Bücher

(auch, aber nicht nur) für Transgender

Es handelt sich hier um eine kleine und sehr subjektive Auswahl.
Viele, viele Informationen über Bücher und Filme gibt es bei lili-elbe.de.
Eine große und gut gemachte Zusammenstellung von Büchern, die für Transgender interessant sind, mit lesenswerten Besprechungen findest du bei auch bei Anne.

Sachbücher

Magnus Hirschfeld: Die TransvestitenDieses Buch verdient einen eigenen Aufsatz
Jayrôme C. Robinet: Mein Weg von einer weißen Frau zu einem jungen Mann mit MigrationshintergrundEine großartige Autobiografie! Das Buch handelt nur vordergründig von einer Transition. Tatsächlich ist ein eine kluge Reflektion über Geschlecht und Gender, über Freiheit und deren Grenzen in einer modernen Gesellschaft.
Patsy L’Amour Lalove: BeissreflexeEs könnte so schön sein: unter dem Label Queer finden sich alle friedlich zusammen, die anders sind und kämpfen gemeinsam für ihre Interessen. Doch so ist es leider nicht. Dieser Sammelband ist zugleich Beschreibung als auch Kritik der Diskussionen in der „Szene“.
Karin Hertzer: Mann oder Frau – Wenn die Grenzen fließend werdenSehr viele Informationen aus Historie, Psychologie, Biologie… sachlich, unterhaltsam und kompetent aufbereitet.
Helen Boyd: My Husband Betty (engl.)Das Beste, das ich bis jetzt über Crossdressing gelesen habe! Die Frau eines Crossdressers beschreibt kompetent und auf Basis umfangreicher Recherchen die Thematik. Absolut empfehlenswert für Partnerinnen, aber auch für Crossdresser.
Julia Serano: Whipping Girl (engl.)Julia Serano ist transsexuell und Feministin. Das kluge und sehr lesenswerte Buch bietet eigenständige Erklärungen, wieso wir so sind wie wir sind und weshalb unsere Stellung in der Gesellschaft ein Indiz dafür ist, dass Frauen eventuell gleichberechtigt, aber sicher noch nicht gleichgestellt sind.
Brill, Pepper: Wenn Kinder anders fühlen Ein Ratgeber für Eltern transidenter Kinder. Ausführliche Rezension
Mike Reynolds: The New Girl (engl.)Der Autor lebte nach einjähriger Vorbereitungszeit sechs Wochen als Frau. Geschlechtswechsel als soziologisches Experiment.
Kevyn Aucoin: All about MakeupMake-up-Kunst im Großformat. Aucoin kann nicht nur zaubern – er verrät auch noch wie es gemacht wird!

Romane

Jeffrey Eugenides: Middlesex Der Ich-Erzähler dieses mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneten Romans ist intersexuell. Aufgrund einer Anomalie der Geschlechtsorgane wurde er irrtümlich für ein Mädchen gehalten und hat erst mit 14 Jahren sein wahres Geschlecht entdeckt. Toll erzählte Literatur.
Evelyn Holst: Ein Mann aus Samt und Seide Klar ist das ein Kitschroman! Aber einer, der seriös mit dem Thema Transvestitismus/Crossdressing umgeht.
Julie A. Peters: Luna Die 16-jährige Regan hat ein Problem: ihren älteren Bruder, der nachts zu Luna wird. Ein nachdenklicher und packender Roman über einen Jungen, der eigentlich ein Mädchen ist und ihren Weg zu sich selbst. Dass es sich um ein Jugendbuch handelt, macht es eher noch besser. Prädikat „unbedingt lesenswert“.
David Thomas: Girl Ein Mann wird durch eine Verwechslung einer geschlechtsanpassenden Operation unterzogen und muss nun sein Leben völlig neu ordnen.
Matt Ruff: Ich und die anderen Ein berührendes Buch über eine multiple Persönlichkeit. Es ist ein Buch über das Anderssein, aber auch über das Transsein. Andrew Cage ist einer von uns.
Marian Keyes: Märchenprinz Vier Frauen und ein dunkles Geheimnis, das sie mit einem Mann verbindet. Und ein weiteres Geheimnis.
John Irving: In einer Person Der Schriftsteller William Abbott ist der Icherzähler des Romans, in dem es um Bisexualität, Theateraufführungen und immer wieder Transgender geht.