Logo

Bürger, die nicht sie selbst sein dürfen

Was heißt es, heute in der EU Transgender zu sein?

Quelle: Being Trans in the European Union, Comparative analysis of EU LGBT survey data
Link zum Originaldokument: http://fra.europa.eu/sites/default/files/fra-2014-being-trans-eu-comparative_en.pdf

Anmerkungen der Übersetzerin: Am 9. Dezember 2014 wurde der Bericht der FRA (European Agency for Fundamental Rights) zu der großen Befragung zur Lebenssituation von LGBT-Personen in Europa veröffentlicht. Mehr als 93 000 LGBT-Personen im Alter ab 18 Jahren aus der gesamten EU hatten den Online-Fragebogen der FRA ausgefüllt. Dieser Bericht widmet sich speziell der Situation von Trans-Personen. Dieser Oberbegriff beinhaltet alle Personen, die sich mit einem Geschlecht identifizieren oder ihre Geschlechtsidentität in einer Weise ausdrücken, die sich von dem Geschlecht unterscheidet, das ihnen bei der Geburt zugewiesen wurde. Neben Transsexuellen gehören dazu auch männliche und weibliche Crossdresser, sowie Personen, die sich als Transgender, „gendervariant“ oder als „queer/andere“ bezeichnen. An der Befragung nahmen knapp 6.600 Personen teil. Es handelt sich damit um die größte Datenerhebung für diesen Personenkreis.
Wegen der großen Bedeutung dieser Erhebung, insbesondere aber auch wegen der erschreckenden Befunde finde ich es schade, dass die Analyse bisher nur in englischer Sprache verfügbar ist. Deshalb stelle ich hier meine Übersetzung der Zusammenfassung zur Verfügung.
Die Übersetzung ist nicht autorisiert und alle eventuellen sachlichen Fehler sind meinen unzureichenden Sprachkenntnissen geschuldet.

Deutsche Übersetzung der Zusammenfassung

Als Transgender glaube ich, dass es unerlässlich ist, dass die politischen Entscheidungsträger und die Erbringer von Gesundheitsdienstleistungen verstehen, dass es mehr als nur die beiden Extreme des Genderspektrums. Es kann alles dazwischen geben und Menschen können ein erfülltes Leben haben, ohne am einen oder anderen Ende des Spektrums zu sein, also ohne vollständig Mann oder Frau zu sein. Wir brauchen mehr Verständnis, und – was noch wichtiger ist – mehr Mittel und rechtliche Unterstützung damit wir so leben können, wie andere Menschen auch.
(Trans-Frau, 28, Niederlande)

Die befragten Trans-Personen– ein Oberbegriff für alle Umfrageteilnehmenden, die sich selbst mit einerTrans-Untergruppen der Befragung identifizierten – weisen in der EU LGBT Befragung auf schwere und wiederholte Schikane in der EU hin. Häufige Diskriminierung und Schikane, Misshandlung und Missachtung führen zu anhaltenden Gefühlen der Angst unter Trans-Personen. Als Reaktion darauf meiden sie zum Beispiel bestimmte Orte. Oder sie legen ihre wahre Identität nicht offen oder verschleiern sie. Diese Phänomene treten bei Trans-Personen bemerkenswert intensiver auf als bei lesbischen, schwulen oder bisexuellen Befragten.
Die Probleme, denen Trans-Personen ausgesetzt sind, wenn sie ihrem gefühlten Geschlecht frei Ausdruck verleihen, verstärken die Hindernisse bei der Anerkennung ihres bevorzugten Geschlechts und erhalten die mangelnde Sensibilisierung der Öffentlichkeit für die Realität der Identität der Trans-Personen und ihrer Lebensweisen aufrecht. Dadurch entsteht ein Teufelskreis aus Ängsten und Unwissen, Intoleranz und Diskriminierung oder gar von Hass-motivierter Gewalt und Kriminalität. Die persönlichen und sozialen Lebensbedingungen der Trans-Befragten sind häufig schwierig und ihre Existenz ist in den verschiedenen Mitgliedstaaten der EU mehr oder weniger sichtbar.
In den Fällen, in denen positive Maßnahmen und Aktionspläne zur Bekämpfung von Diskriminierungen und Gleichstellung der Geschlechter entwickelt und umgesetzt werden, gehen Trans-Menschen offener mit ihrer Geschlechtsidentität in privaten, beruflichen oder in anderen Bereichen um. Diese Feststellung untermauert das bereits seit langem vorgebrachte Argument, dass die rechtlichen Rahmenbedingungen und die politischen Instrumente wichtig sind. Sie können sich positiv auf das Leben der Menschen auswirken, da sie dazu beitragen, den Schutz und die Förderung der Grundrechte zu fördern und soziale Normen und Vorstellungen weiter zu entwickeln.

Diskriminierung

Gleichberechtigte und uneingeschränkte Teilhabe an der Gesellschaft für alle ohne Diskriminierung ist die Voraussetzung für integrative und zusammenhaltende Gesellschaften, um ihr Humankapital zu garantieren sowie das Wohlergehen und den Wohlstand aller ihrer Mitglieder. Unter diesem Aspekt sind die EU LGBT Befragungsergebnisse besorgniserregend. Sie zeigen, dass die Gleichstellung von Trans-Personen immer noch ein schwer zu erreichendes Ziel ist, das ein entschlossenes Handeln auf der Ebene der EU und der Mitgliedstaaten benötigt.
Im Jahr vor der Erhebung wurde mehr als die Hälfte aller befragten Trans-Personen (54 %), im Vergleich zu 47 % aller befragten LGBT, diskriminiert oder fühlten sich belästigt, weil sie persönlich als Trans-Personen wahrgenommen worden seien. Junge Menschen, Befragte, die keiner bezahlten Tätigkeit nachgehen, oder solche mit einem niedrigen Einkommen fühlen sich stärker diskriminiert, weil sie Trans-Personen sind.
Trans-Befragte tendieren eher dazu zu sagen,dass sie im Jahr vor der Erhebung wegen ihres Trans-seins diskriminiert wurden, wenn es um die Beschäftigung geht – vor allem, wenn sie einen Arbeitsplatz gesucht haben– als in anderen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens,die von der Erhebung erfasst werden. Ein Drittel der befragten Trans-Personen fühlte sich in den 12 Monaten vor der Erhebung wegen ihres Transseins bei der Arbeitssuche (37 %) oder am Arbeitsplatz (27 %) diskriminiert. Dies ist mehr als doppelt so hoch wie der entsprechende prozentuale Anteil von Lesben, Schwulen und bisexuellen Befragten. Trans-Frauen – der Begriff wird für eine transsexuelle Person oder eine Frau mit einer transsexuellen Vergangenheit verwendet, der bei der Geburt das männliche Geschlecht zugewiesen wurde – fühlen sich am stärksten diskriminiert, gefolgt von Trans-Männern – der Begriff wird für eine transsexuelle Person oder einen Mann mit einer transsexuellen verwendet,der bei der Geburt das weibliche Geschlecht zugewiesen wurde – danach folgen die anderen Kategorien von Trans-Personen.
Betrachtet man die Daten über Diskriminierungen im Bildungsbereich, dannzeigt sich, dass ein Viertel der Befragten (24 %), die selbst eine Schule/Hochschule besuchten oder ein Kind/Kinder in der Schule/Universität hatten,erklärten dass sie sich von der Schule oder Universität in den 12 Monaten vor dem Tag der Erhebung diskriminiert fühlten. Betrachtet man allein die Zahl der studierenden Trans-Personenliegt der Anteil bei 29 %. Männliche Crossdresserfühlen sich am häufigsten (34 %) vom Personal der Schule/Hochschule diskriminiert. Mehr als ein Viertel der Trans-Befragten der Erhebung (28 %) gaben an, dass sie häufig oder immer wieder negative Kommentare in der Schule bekommen, weil sie Trans-Personen sind. Trans-Männer-und „Queer/andere“ (Befragte, die sich nicht zu einer der Kategorien in der Umfrage zuordnen und zur Beschreibung ihrer Geschlechtsidentität die Kategorie „andere“ wählen) (jeweils 44 %) verzeichneten negative Kommentare aufgrund ihrer Geschlechtsidentität in der Schule.
Etwa ein Fünftel der Befragten,die im Jahr vor der Erhebung Zugang zu Gesundheitsleistungen(22 %)oder soziale Dienstleistungen (19 %) benötigten, gab an, dass sie durch das Personal der medizinischen oder sozialen Einrichtung diskriminiert wurden, weil sie Trans-Personen sind. Die Trans-Personen unter den Befragten berichten von dieser Art von Diskriminierung doppelt so oft wie Lesben, Schwule und bisexuelle Befragte.
Bezüglich der Meldung von Fällen von Diskriminierung bei der Polizei oder an anderen Orten, haben nur eine sehr geringe Zahl von Befragten die jüngsten Zwischenfälle gemeldet. Gleichwohl melden Trans-Personen ihre jüngsten Erfahrungen mit Diskriminierung häufiger als andere LGB-Gruppen. Einen Vergleich zwischen den verschiedenen Trans Untergruppen zeigt, dass Trans-Frauen die größte Bereitschaft haben Vorfälle zu melden, und gendervariante Personen und weibliche Crossdresser das am seltensten tun. Die Meldung fand wesentlich häufiger statt, wenn sich der letzte Vorfall bei der Arbeit (29 %) ereignete. Mehr als drei von fünf befragten Trans-Personen meldeten den Vorfall nicht, weil sie davon überzeugt waren, dass nichts geschehen oder sich ändern würde, und die Hälfte von ihnen, weil sie dachten, es wäre es nicht wert, gemeldet zu werden. Die Trans-Befragten äußerten auch Bedenken, dass der Vorfall nicht ernst genommen werden würde und dass sie ihre sexuelle Ausrichtung und/oder die geschlechtliche Identität nicht aufdecken wollten. Fast ein Drittel (30 %) wusste nicht, wie oder wo sie berichten konnten.

Gewalt

Das auffälligste Ergebnis der EU LGBT Befragung ist das hohe Niveau von wiederholter Gewalt und durch Hass motivierte Verbrechen, die Trans-Personen erleiden. Das zeigt die Notwendigkeit zur Verbesserung der Maßnahmen zur Bekämpfung von Hassverbrechen in der EU.
Aus den Ergebnissen geht hervor, dass die jährliche Inzidenz der Gewalt oder Belästigung von Trans Befragten einen Vorfall alle 2Sekundenbeträgt, und damit doppelt so hoch ist, wie die Inzidenzraten für lesbische, schwule, bisexuelle Befragte. Dies bedeutet, dass jede zweite Trans-Personen angibt, dass sie im Jahr vor der Erhebung gezielt angegriffen oder Gewalt, Drohungen, Beleidigungen ausgesetzt war. Rund zwei Fünftel (44 %) der Trans-Befragten, die in den 12 Monaten vor dem Tag der Erhebung Opfer von Gewalt wurden, gaben an, dass dies dreimal oder öfter während dieses Zeitraums geschah. Eine Aufschlüsselung nach den verschiedenen Gruppe ergab, dass weibliche und männliche Crossdresser am häufigsten mehrere gewaltsame Zwischenfälle (drei oder mehr) in diesem Zeitraum erlitten haben.
In Bezug auf Gewalt aus irgendeinem Grund und nicht nur aufgrund der Geschlechtsidentität, geben die befragten Trans-Personen am ehesten von allen LGBT-Gruppen an, dass sie in beiden Zeiträumen, die im Rahmen der Befragung erhoben wurden (5-Jahre und 1-Jahres-Zeitraum), angegriffen oder mit Gewalt bedroht wurden. In den fünf Jahren vor der Erhebung wurden 34 % befragten Trans-Personen Opfer von Gewalt oder durch Gewalt gefährdet, und 15 % wurden Opfer von Gewalt oder Androhung von Gewalt in den 12 Monaten vor dem Tag der Erhebung. Die gewaltsamen Zwischenfälle können aus irgendeinem Grund stattgefunden haben, nicht nur aufgrund der Geschlechtsidentität. Eine Aufschlüsselung nach den Untergruppen zeigt, dass die hohe Zahl von gewalttätigen Zwischenfällen in den 12 Monaten vor dem Tag der Erhebung zwischen 40 % (bei Queer/andere )und bis zu 50 % bei männlichen Crossdressern lag.
Rund eine von 10 (8 %) befragten Trans-Personen wurde physisch oder sexuell angegriffen oder mit Gewalt bedroht, was ihrer Meinung nach daran lag, weil sie ganz oder teilweise als Trans-Personen wahrgenommen wurden. In den 12 Monaten vor dem Tag der Erhebung traf durch Hass motivierte Gewalt ist in erster Linie Trans-Frauen (16 %) und männliche Crossdresser (14 %) sowie Transgender (11 %). Unter allen bei der LGBT-Umfrage Befragten waren die Trans-Personen am ehesten bereit, die durch Hass motivierten Gewalttaten bei der Polizei melden. Eine von fünf (21 %) meldete den letzten durch Hass motivierten Vorfall und eine von vier (24 %) den schwerwiegendsten Fall an die Polizei.
Eine Aufschlüsselung nach Gruppen mit unterschiedlicher Identität zeigt, dass Trans-Männern die geringste Neigung haben, Fälle von Gewalt der Polizei zu melden. Das gilt sowohl für den letzten als auch den schwersten Vorfall. Weibliche Crossdresser sind am ehesten (37 %) bereit, den letzten durch Hass motivierten Vorfall des letzten Jahres zu melden.Trans-Frauen berichten am häufigsten über die schwerwiegendsten Fälle von Gewalt in den letzten fünf Jahren (32 %).
Täter, die Gewalt und Belästigung begehen, sind in den meisten Fällen unbekannte Männer in Gruppen. Die durch Hass motivierten Vorfälle geschehen beinahe ebenso häufig in Innenräumen wie im Freien, während sich durch Hass motivierte Belästigung etwas häufiger in geschlossenen öffentlichen Räumen ereignet. Betrachtet man den Außenbereich, erleiden die befragten Trans-Personen durch Hass motivierte Gewalt am häufigsten auf Straßen und Plätzen, Parkplätzen oder anderen öffentlichen Räumen. Im Innenraum geschehen durch Hass motivierte Gewalttaten am häufigsten zu Hause, wobei durch Hass motivierte Belästigung in den meisten Fällen am Arbeitsplatz geschah. Einer von 10 der jüngsten Fälle von Belästigung fand per E-Mail oder über das Internet, inklusive Facebook und Twitter statt.

Leben als Trans-Person

Die erhobenen Daten zeigen, dass viele Trans-Personenin einer sozialen Umgebung aufwachsen und leben, der meistens nicht bewusst ist, dass Trans-Personen existieren und wie man ihnen gerecht wird. Wenn die Angst, verursacht durch anhaltende Schikane und Diskriminierung, auf die Unkenntnis der anderen inklusive der eigenen Familie, Arbeit und soziales Umfeld trifft, dann dient Verstecken oder die Vermeidung der Sichtbarkeit als defensive Maßnahme. Doch diese Entscheidung verstärkt den Mangel an Wahrnehmung und stärkerer Anerkennung der Rechte von Trans-Personen. Stereotype und Unwissenheit bezüglich der Wirklichkeit des täglichen Lebens und der Rechte von Trans-Personen perpetuieren die negativen Einstellungen der Öffentlichkeit und die Misshandlungen von unterschiedlicher Intensität: Von dummem Humor über Beleidigungen bis zu schwerwiegenden Belästigungen und Ausschluss. Auf diese Weise entsteht ein unsichtbarer Käfig. Dadurch ergeben sich Hindernisse für die Chancengleichheit und gefährdet das Leben der Trans-Personen. Letztlich, wie Trans-Personen anmerkten, sind sie Bürger, die der Ansicht sind, dass sie nicht sie selbst sein dürfen.
Vier von fünf befragten Trans-Personen sagen, dass positive Maßnahmen zur Förderung der Achtung der Menschenrechte von Trans-Personen, etwa Gleichstellungspläne, öffentliche Kampagnen oder spezielle Dienste, in ihrem Wohnsitzland sehr selten oder ziemlich selten sind. Eine von 8 befragten Trans-Personen gab an, dass sie häufig oder fast immer negativer Reaktionen bekomme, weil sie sich in einer Weise verhalte, die zu weiblich oder männlich sei. In einem trans-negativen Umfeld zu leben, zwingt Trans-Personen dazu, ihre Meinungsäußerungen und Verhaltensweisen zu ändern. Ein Drittel der Befragten (32 %) vermeidet es aus Angst angegriffen, bedroht oder schikaniert zu werden, ihr Geschlecht oder das von ihr gewünschte Geschlecht über ihr äußeres Erscheinungsbild und ihre Bekleidung auszudrücken. Außerdem hat die Hälfte der befragten Trans-Personen angegeben, dass sie bestimmte Orte oder Plätze meiden, weil sie diese Befürchtungen haben.
Die Untersuchung ergab, dass fast ein Fünftel der Befragten selbst in ihrem eigenen Haus nicht offenlegen, dass sie Trans-Personen sind und sechs von 10 zu vermeiden es, öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen. Diese Ergebnisse machen deutlich, wie das tägliche Leben der Trans-Personen von den gesellschaftlichen Meinungen und Reaktionen auf Trans-Personen beeinflusst wird. Dadurch sind sie nicht in der Lage, das Recht auf Achtung des Privatlebens, das Recht auf Äußerung der eigenen Identität in allen Bereichen des öffentlichen Lebens in Anspruch zu nehmen. Mehr als neun von 10 befragten Trans-Personen (94 %) geben an, sie könnten als Trans-Person besser leben, wenn die nationalen Behörden ihre Rechte mehr fördern würden.
Das Fehlen von Ausweispapieren, die mit der Geschlechtsidentität oder deren Ausdruck übereinstimmen kann zu Diskriminierung führen. Ein Drittel der befragten Trans-Personen fühlte sich diskriminiert, wenn sie ihren Personalausweis oder ein anderes amtliches Dokument vorzeigen musste, das ihr Geschlecht auswies. Fast neun von 10 (87 %) gaben an, dass vereinfachte Verfahren für die Anerkennung ihres bevorzugten Geschlechts dazu beitragen würden, ein besseres Leben zu haben. 9 von 10 (92 %) sagen, dass es hilfreich wäre, wenn  Personen des öffentlichen Lebens aus Politik, Wirtschaft, Sport sich offen zur Unterstützung von Transgender-Personen aussprechen würden.
Die Ergebnisse zeigen, dass die befragten Trans-Personen eher bereit sind, ihre gewünschte Geschlechtsrolle nach außen darzustellen, wenn ihr Wohnsitzland positive Maßnahmen zur Förderung der Achtung der Menschenrechte von Trans-Personen hat, beispielsweise durch Gleichstellungspläne, öffentliche Kampagnen oder spezialisierte Dienste.

© Jula 2014