Falsche Pronomen (Misgendering)

  • von

Das hat wohl jede*r von uns schon erlebt: wir präsentieren uns Menschen endlich als die Person und in dem Gender, das für uns selbst das richtige ist. Doch die Person verwendet weiter den Namen, der ihr vertraut ist und spricht von uns als der Frau bzw. dem Mann, die wie nun einmal nicht sind.

Die Personen, die sich so verhalten, finden meist gar nichts dabei. Ihnen ist nicht bewusst, wie demütigend und verletzend ihr Verhalten ist.

Noch schlimmer wird es dadurch, dass das Verhalten meist von Menschen kommt, die uns besonders nahe stehen und deshalb auch besonders wichtig sind.

Den folgenden Artikel habe ich in einer Zeit gefunden, als ich gerade selbst massive Probleme in meiner Verwandtschaft hatte. Mir liebe Personen weigerten sich, das Pronomen und den Namen für mich zu verwenden, die ich für mich richtig finde. Das hat mich sehr verletzt. Aber ich war in der konkreten Situation nicht in der Lage, den Personen mit guten Argumenten klarzumachen, warum mir Name und Pronomen wichtig sind. Vielleicht hat mir der Artikel mit seinen teils etwas fiesen Unterstellungen deshalb so gut gefallen, dass ich ihn übersetzt habe.

Wie respektvoller Umgang mit Transgendern funktioniert, kannst du hier nachlesen.

10 Dinge, die Du eigentlich sagst, wenn Du das Geschlechtspronomen einer Person ignorierst 

31. Oktober 2014 von Sam Dylan Finch
Ursprüngliche Fassung veröffentlicht auf Queer Things Up!

Es kann nicht oft genug betont werden: Das Coming out als Transgender oder ähnliches ist beängstigend. 

Es erregt oft Kritik, Widerstand und Verweigerung. Als ich mich meinen Freunden öffnete, fühlte es sich an als würde die Welt um mich herum einstürzen.
Und bei weitem das schlimmste war der Widerstand, wenn ich andere darum bat, aufhören von mir als „sie“ zu sprechen.

Im Zusammenhang mit dem Coming Out bitten wir andere auch, eine sehr tief verwurzelte Gewohnheit zu ändern, nämlich andere Pronomen zu verwenden, wenn sie über uns reden. Hier verursachte ich den meisten Aufruhr.

Manche Leute verstehen einfach nicht, was sie tun, wenn sie sich weigern, die von der Person für sich beanspruchten Geschlechtspronomina zu verwenden. 

Wenn jemand die Verwendung bestimmter Pronomen (er, sie, wasauchimmer) wünscht, dann ist das eine Bitte um Respekt. Und wenn du dich entscheidest, diese Pronomina nicht zu verwenden und sich stattdessen für die eigene Sicht entscheidest, dann verneinst Du nicht nur jemandes Identität, sondern du sagst auch eine Fülle von schädlichen Dingen, die du wahrscheinlich nie beabsichtigt hast. 

Also, was sagst du wirklich, wenn du dich entschieden hast, über eine Person weiterhin mit einem Pronomen zu sprechen, mit dem sie sich nicht identifiziert? Hier sind nur ein paar Dinge, die du andeutest, wenn du die falschen Pronomen verwendest: 

1. Ich kenne dich besser als du selbst. 

Wenn du die Entscheidung triffst, jemandes  Pronomina nicht zu respektieren, dann sagst du letztendlich, dass du über ihre persönliche Wahrheit ist mehr Wissen hast, als sie.
Du sagst: „Wieso glaubst du, dein Geschlecht zu kennen? Nur ich kann das wissen, und du liegst falsch. „

Die Wahrheit ist, dass die Geschlechtsidentität einer Person nur von dieser Person erkannt und erklärt werden kann.

Du lebst nicht ihr Leben und deshalb kannst du unmöglich ihr Geschlecht besser kennen als sie selbst. Wenn du die falschen Pronomen verwendest, dass du genauer weißt, wer sie ist, als sie selbst. Und logisch gesehen macht das nicht viel Sinn.
Seit wann bist du Experte für das Leben anderer Leute?

Wenn sie sagt, sie ist eine Frau, würde ich denken, dass sie es besser weiß als du. Genau wie sie weiß, dass ihr Lieblingsessen Spaghetti ist, sie eine Buddhistin ist, und ihre Lieblingsfarbe aquamarin ist. 

2. Ich würde dir lieber wiederholt wehtun, als die Art und Weise, wie ich von dir spreche, zu ändern.

Jedes Mal, wenn wir jemandem das falsche Geschlecht zuweisen, fügen wir ihm/ihr Schaden zu.
Möchtest du lieber jemanden verletzen oder einfach die Art von der Person zu sprechen ändern?

3. Dein Gefühl der Sicherheit ist nicht wichtig für mich. 

Wenn wir seiner Person ein ungewünschtes Gender zuweisen, dann  laufen wir Gefahr, ihr persönliches Gefühl der Sicherheit und auch ihre körperliche Unversehrtheit zu bedrohen. Wenn sich jemand entwertet oder missachtet fühlt, dann kann sie sich in dieser Umgebung nicht wohlfühlen.
Eventuell outen wir sie als Transgender gegenüber anderen Menschen um uns herum. Leute können aggressiv oder gar gewalttätig werden, wenn sie erkennen, dass diese Person transident ist. Dadurch könnten Schäden verursacht werden, die wir nicht beabsichtigt hatten. Eine Transgender-Person könnte ihre Wohnung, ihre Arbeit, oder sogar ihre Freunde verlieren, wenn ihr Status als Transgender enthüllt wird.

Wenn jemand dich gebeten hat, bestimmte Pronomen zu verwenden, könnte es eine Frage der Sicherheit sein – egal, ob es ihr Gefühl der Sicherheit ist oder ihre körperliche Autonomie und Sicherheit.

Der Schlussstrich: Wenn du gebeten wirst, spezifische Pronomina zu benutzen, dann benutze sie, es sei denn du wirst gebeten es nicht zu tun. Die Sicherheit dieser Person könnte davon abhängen und tut es oft tatsächlich .

4. Deine Identität ist nicht real und muss nicht anerkannt werden. 

Wenn du das Pronomen ignorierst und dich für deine eigene Anrede entscheidest, dann sagst du, dass du die Identität der anderen Person nicht als authentisch anerkennst, und du dich weigerst, sie als solche anzuerkennen. 

Mit anderen Worten, du hörst ihre Wahrheit, aber du akzeptierst sie nicht. Stattdessen ignorierst du sie. Du sagst: „Du hast gesagt, das ist so, aber ich glaube dir nicht, also werde ich deine Wahrheit verwerfen und sie mit meinen Annahmen ersetzen.“ 

„Du sagst, du hast einen Hund, aber ich mag Katzen, also werde ich so tun als hättest du eine Katze. Hier ist eine Tüte Katzenfutter. „
„Du sagst, du hast Krebs, aber das ist zu viel für mich, damit kann ich nicht umgehen. Also werde ich so tun, als wärst du gesund. Das feiern wir und spülen deine Medikamente in der Toilette herunter! „
„Du sagst, du willst die Scheidung, aber das macht mich traurig. Also werde so tun als ob mit unserer Ehe alles in Ordnung wäre. Wo wollen wir heute Abend zum Essen hingehen, Liebling? „
„Du sagst, du wohnst in der dritten Etage, aber ich hasse Treppen steigen. Also werde ich deine Housewarming-Party in der Wohnung im Erdgeschoss feiern, und so tun als ob das deine Wohnung wäre.“ 
„Du hast gesagt, du bist ein Mann, aber das würde mich zwingen, andere Pronomen zu verwenden. Also werde ich so tun, als ob du eine Frau bist.“ 

Letztlich lebst du dann in einer Scheinwelt. 
Jemand hat dir die Wahrheit, ihre gelebte Erfahrung und ihre Realität erzählt, aber du hast sie durch etwas ersetzt von dem du wünschst, dass es die Wahrheit ist. 

Wir sollten uns gegenseitig so behandeln,  dass wir Expert*innen bezüglich unserer eigenen Erfahrungen sind und die Identitäten respektieren, die wir beanspruchen. Etwas anderes zu tun, bedeutet in der Ablehnung zu leben. Die Wahrheit wird sich nicht ändern. Egal, wie unnachgiebig deine Weigerung ist, sie zu sehen.

5. Ich möchte alle um mich lehren, dich zu missachten. 

Wenn du weiterhin die falschen Pronomen verwendest, lehrst du alle Personen um dich herum, die gleichen (falschen) Pronomina zu benutzen. Dein transidenter Freund muss jetzt nicht nur dich korrigieren, sondern alle Menschen, die du gelehrt hast, die gleichen Pronomina verwenden. 

Du arbeitest gegen deinen Freund und zwingst ihn, sich immer und immer wieder als Transgender zu outen. Du machst ihre bereits so schon sehr schwierige Aufgabe noch viel, viel härter. 

6. Dich anzugreifen ist in Ordnung, wenn ich mich wohler fühle. 

Was du außerdem sagst, ist, dass dir dein Gefühl von Komfort wichtiger ist, als die Gefahr jemand anderes zu beleidigen. 

Du sagst, dass es für dich in Ordnung ist jemanden wiederholt zu verletzen, solange es für dich bequem bleibt und du in Ruhe gelassen wirst. Dass es okay ist, respektlos zu sein, solange die Dinge für dich einfach bleiben. 

7. Ich kann mit dir reden, aber ich bin nicht wirklich bereit zuzuhören. 

Ja, ich habe deine Wahrheit gehört, deine Lebenserfahrung, deine Veränderung – aber ich höre nicht richtig zu. Ich werde ignorieren, was du gesagt hast und weiter so von dir sprechen, wie ich dich einordne. 

Ich werde hören, was du sagst, aber ich werde nicht wirklich auf dich hören, weil deine Erfahrung für mich nicht wichtig ist. 

8. Es ist mir unangenehm, wer du wirklich bist. 

Anstatt stolz auf dich zu sein, weil du deine Wahrheit lebst, oder deinen Mut zu loben, mir diese Wahrheit zu enthüllen, werde ich ignorieren, was du gesagt hast, weil deine Identität mir unbequem ist. 

Ich sollte nie gezwungen sein, meine Art von dir zu sprechen zu verändern. Ich sollte nie gezwungen sein, irgendetwas zu verändern. Es sollte immer bequem für mich sein. Die Wertschätzung deiner Identität ist eine Belastung für mich. 

Obwohl Transgender in unverhältnismäßig hohem Maße mit Gewalt, Selbstmord, Obdachlosigkeit und Diskriminierung konfrontiert sind, ist der eigentliche Nachteil hier, dass ich gezwungen bin, die Pronomina zu ändern, die ich im Hinblick auf dich benutze.
Es ist nicht dein Kampf, der hier schwierig ist. Es ist mein Kampf, die Anstrengung, die Pronomen ändern zu müssen, die die wirkliche Tragödie hier ist. 

9. Ich würde es vorziehen, wenn du aufhörst, ehrlich zu mir zu sein. 

Wenn jemand dir seine Wahrheit enthüllt und du ignorierst und entkräftest sie, dann sagst du in Wirklichkeit, dass du es vorziehen würdest, dass diese Person nicht ehrlich zu dir ist. Du würdest es vorziehen, dass sie dich belügt, so dass du nie durch ihre Identität oder ihre Kämpfe belastet oder belästigt wirst. 

Was du sagst, ist, dass du es vorziehen würdest, wenn sie immer unehrlich wäre, nur um dein Leben leichter zu machen. 

Du möchtest lieber, dass sie eine Lüge lebt, damit die Dinge einfacher für sind anstatt ihre Wahrheit und Glück, willkommen zu heißen und ihre Entwicklung zu ihrem authentischen, besten Selbst.
Du magst Unehrlichkeit, wie es scheint, denn Unehrlichkeit ermöglicht dir, die Illusion von dem aufrecht zu erhalten, was diese Person für dich sein soll.

10. Ich bin nicht dein Verbündeter, Freund oder jemand, dem du vertrauen kannst. 

Weil ich deine Identität kritisiert, zurückgewiesen und entkräftet habe und mich weigere, sie als real anzuerkennen, habe ich bewiesen, dass ich nicht jemand bin, mit man reden kann, nicht jemand bei dem du dich rund um wohl fühlen kannst, nicht jemand, der dir zuhört und für dich einsteht .

Wenn ich mich entscheide, dir ein Geschlecht zuzuweisen, dass du nicht willst, habe ich beschlossen, dass meine eigenen Interessen weit wichtiger sind, als deine Sicherheit, Bestätigung und Würde. Und als ich diese Entscheidung getroffen, habe ich dir wahrscheinlich den Eindruck gegeben, dass ich niemand bin, dem du vertrauen kannst. 

*** 

Huch. Das sind eine Menge Gemeinheiten, nicht wahr? 

Nein, ich denke nicht, dass du wirklich so etwas sagen wolltest. Aber die Absicht unterscheidet sich von der Wirkung. 
Selbst, wenn du vielleicht alle diese Dinge nicht sagen wolltest, ändert das nichts daran, wie es auf die Person auf der Empfängerseite wirkt. Wenn du jemanden anders einordnest, sind dies einige der Nachrichten, die empfangen werden.

Wenn jemand den mutigen Schritt getan hat, zu dir zu kommen, ist es unbedingt erforderlich, dass du seine Entwicklung respektierst. Vertraue seiner gelebten Erfahrung, höre aufmerksam zu und freue dich über seine Identität. Ersetze nicht ihre Realität mit eigenen Annahmen, sondern freue dich über ihre Wahl, sich vorwärts zu bewegen und als sein authentischeres  Selbst zu leben. 

Die Geschlechtsidentität einer Person ist nichts, worüber du willkürlich entscheiden darfst- auch nicht eine Entscheidung eines Arztes oder der Eltern. Nur die Person selbst kann wissen und folglich benennen was ihre Geschlechtsidentität ist. 

Vielleicht verstehst du ihre Identität nicht – Geschlecht ist kompliziert, und das Transgender-Spektrum könnte ein ganz neues Konzept für dich sein. Es ist nicht wichtig, dass du alles perfekt verstehst. Die Person hat Jahre gebraucht, um zu dieser Schlussfolgerung zu gelangen, und du hast wahrscheinlich nur ein paar Minuten, wenn überhaupt. 

Es ist wichtig, dass du zuhört und darauf vertraust, dass du mit der Zeit beginnen wirst zu verstehen, wie sie dazu kam, sich selbst so zu sehen. 

Transition kann eine spannende Zeit sein. Ich habe mich endlich frei gefühlt, so  zu leben, wie es mir bestimmt war. In dem Körper zu leben, den ich haben sollte. Ein unterstützender, fürsorglicher Freund kann den Unterschied in der Welt machen. 

Es ist so einfach „er“ zu sagen, wenn er fragt, „sie“, wenn sie darum bittet, oder auch „ze“, wenn ze dich dazu auffordert. Jemanden mit dem gewünschten Pronomen ansprechen ist nur eine andere Art zu sagen, „Ich vertraue dir und respektiere dich.“ 

Die richtigen Pronomen zu benutzen ist ein Weg sicherzustellen, dass wir alle das Recht haben, unsere Wahrheit zu leben. Wie auch immer die Wahrheit aussieht oder wie der Pfad sich dreht und wendet. Und das, meine Freunde, ist eine schöne Sache. 

Sam Dylan Finch ist ein freier Schriftsteller und Queer-Aktivist, der derzeit in der San Francisco Bay Area lebt. Er ist der Gründer von Let ’s Queer Things Up !, wo er aktuelle Ereignisse, Politik und Populärkultur durch die Linse des queeren Feminismus erforscht. Bei Twitter: @samdylanfinch

Mehr zum Thema

© Jula 2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.